• White Facebook Icon
  • White YouTube Icon

© 2016 THE REAL HOLY BOYS

HISTORIE

WIE ALLES BEGANN

Man stelle sich vor: zwei musikalisch umtriebige Herren, mittleren Alters. Reichlich an Erfahrung. In allem. Vor allem im Umgang mit Publikum und mit Musik.

Der Eine liebt den Rock'n'Roll und alles was so dazugehört, bis hin zu den großen Hits aus Las Vegas.Er ist seit Jahren mit seiner Band PETE ART & HIS ROCKETS erfolgreich. Die Rede ist, na klar, von Pete Art!

Der Andere ist Mitbegründer und oberster Spaßvogel bei der Wiener Kultband MONTI BETON, liebt alle musikalisch wertvollen Hits der letzten Jahrzehnte. Von Beatles über Doors und Elvis bis hin zu Kinks und Simon & Garfunkel. Alles zwischen Rock und Gefühl - und das in jederlei Hinsicht. Die Rede ist von - Toni Betoni!

Beide singen einzigartig und auch wirklich schön, Bereits als katholische Ministranten haben sie Ihre Stimmen geschärft. Beide haben ein großes Repertoire an Songs und sie haben vor allem Eines: viel Spaß auf der Bühne.

 

Nun und so kam es wie es kommen mußte. Die beiden begannen über eine gemeinsame musikalische Zukunft nachzudenken. Die Überlegung war: Zu zweit und ohne viel Aufwand, mit viel Schmäh und mit hoher musikalischer Qualität, zugleich mit der Zielsetzung einer neuen Form einer unterhaltsamen Publikumsdarbietung. Es mußte was Neues sein! Etwas was sich von der Masse des Angebotes entscheidend abhebt! 

Die Beiden waren sich schnell einig. Unter dem Motto "Gehen wir es einfach an!" gingen sie ins Studio um eine Christmas CD aufzunehmen. Die größten, coolsten und geilsten Christmas Hits sollten drauf sein. Musikalisch war größt mögliche Kreativität beim Verändern der Originale und zugleich Maxime beim Arrangieren angesagt: "Kein Instrument ist zu viel, ließe man es weg, würde es fehlen!" Letztendlich haben sie dann alle Instrumente und Stimmen selbst aufgenommen.

Jetzt fehlte eigentlich nur noch Name und Outfit. Nun, wie man bereits ahnen kann, sind sowohl Pete als auch Toni keine Kinder von Traurigkeit. Das Outfit war dementsprechend schnell gefunden. Passend zur Christmas Musik dieser Ära entschied man sich zu folgender Erscheinungsform. 

Einmal als "Men in Black", mit einer Zipfelmütze relativiert, ein anderes Mal in "Lack und Leder" wie der junge Elvis bzw. Marlon Brando, aber mit einer Silikon-Schmalzlocke relativiert. Beim Betrachten der Fotos kamen die beiden aus dem Lachen nicht heraus, und Pete hatte die Idee zu THE REAL HOLY BOYS und Toni zum Titel der CD "Christmas Dreams". THE REAL HOLY BOYS waren geboren!

 
ALBEN UND PROJEKTE

 

Wieder vergingen 1,5 Jahre bis das vierte Album der Holy Boys fertig gestellt war. Projektname "Weana Weihnochtn" und dieses Mal gingen es die Jungs nicht ganz alleine an, sondern holten sich tatkräftige Unterstützung von ihren Freunden.

Toni und Pete machten sich zuerst einmal daran die Arrangements ihres ersten Albums neu zu bearbeiten und teilweise durch ganz neue Weihnochtshitte zu ersetzen. Auch die alten Texte wurden gekübelt und in MundartSongs verwandelt. 

Als dieser Abschnitt fertig war und die neuen Versionen zu 80% auf Band waren, kamen Freunde wie Michael Strauss (Saxophon/Querflöte), Tanja Hilber (Chor) ins Tonstudio um ihre professionelle Hilfe unterstützend auf die neuen Holy Boys Songs einfließen zu lassen. Somit war das Playback für die wirklichen Stars abgeschlossen. 

Jeeeeetzt geeeeeht`s looooosss! Denn jetzt kamen Hans (Goleadore) Krankl, Roman (Alkbottle) Gregory und nicht zuletzt Haupt- und Covergast Herbert (Schneckerl) Prohaska ins Spiel!

Der Hans trällerte in seiner unverkennbaren Art mit Pete "Wogln durchs Winterwundalaund" und "Feliz Navidad" ins Studiomikro und machte sie so zu einem echten Highlight dieser CD. Roman Gregory lies die Nummer "(sei sche brav mei liabs Madl) dann kummt da Weihnochtmau zu Dir" und "Feliz Navidad" durch seine Mundharmonika und seiner supergeilen Alkbottlestimme zu einem absoluten Reisser werden.

Die meiste Arbeit hatte Herbert, da er von unseren beiden Holy Jungs zu ganzen sechs Nummern überredet wurde. "Marias Bua", "Loss es schneien", "Frosty da Schneemau", Weiße Weihnocht", "Schneeweiße Gedaunkn", und "Feliz Navidad waren so schnell eingesungen dass Toni und Pete fast versäumt hätten wie Hitte entstehen!

Das Album war somit fertig zum Mischen, was in bewährter Weise unser Hintergrund Holy Boy Franz Gerl auch dieses Mal wieder übernahm und die Songs in ein echt Heiliges Gewand legte. 

Jetzt war also alles wie immer... oder? Nein war es nicht! 

Die Firma Sony übernahm für das neue Baby den Vertrieb, taufte es um auf "The Real Holy Boys & Herbert Prohaska feiern Weihnochtn" und brachte es so österreichweit in den Handel! Das war die erste Überraschung, doch die zweite folgte bald:

ERSTE ERFOLGE

 

 

Gleich bei den ersten Live-Auftritten hat sich das von Pete und Toni gut überlegte Konzept zur Show bestätigt und bewährt. Sowohl Outfit als auch die Show selbst kamen sehr gut an.

 

Die Moderationen und die gesprochenen Texte zwischen den Titeln, die in amüsanter Weise über noch nie gehörte Details zu den Liedern erzählen, brachten das Publikum zum Schmunzeln als auch zum lauten Lachen. Ja, das Konzept kam beim Publikum an, denn es war für Viele eine neue Form von Musikkabarett. 

Für THE REAL HOLY BOYS zugleich die Herausforderung zum nächsten Streich: "THE REAL HOLY BOYS meet Elvis" - eine CD mit den größten Hits des King aus den 50er und 60er Jahren wurde aufgenommen.

Es vergingen 1,5 Jahre bis dann der 3. Holy Boy Franz Gerl das Machtwort sprach, "bevors Ihr mi no ganz nervts, moch ma endlich die Dritte und pressen olle Eichare Ideen auf eine CD." Und so begann die Geschichte von "THE REAL HOLY BOYS - Runde 3".

Pete und Toni sprudelten über vor Ideen. Der Eine wollte deutschsprachige Schlager covern, der Andere jedoch wie gehabt auf Englisch fortsetzen. Diese CD wurde zum musikalischen Wettstreit zwischen den Beiden und ließ Toni und Pete zur Höchstform auflaufen, den keiner von Beiden gewinnen konnte. Nur Sie, liebe Konsumenten, Sie sind die einzigen die von diesem Schlag(er)abtausch profitieren können, der wie bereits gewohnt von Holy Boy Franz Gerl zu einem "ohrologischen Kulinarium" allererster Güte abgemischt wurde..

MUSIKALISCHE LECKERBISSEN

Seit Jahren und längst überfällig war ihr nächstes Album! Doch jetzt hat das Warten für alle Freunde und Fans ein Ende!! Unsere heiligen Jungs waren trotz Konzertstress fleißig im Tonstudio unterwegs und spielten verstärkt durch Hannes Steif am Bass und Marco Weichselbraun an den Tasten und nicht zu letzt mit ihrem Freund Herbert "DER HOLY-SCHNECK" Prohaska ihre besten und auch brandneuesten Songs auf ihr 6. Album ein! 

Auf diesem Tonträger wurde zu 90% mehrstimmig eingesungen und ein brandneuer, Holy Boys Sound kreiert der erstmalig im US Bundesstaat OHIO den letzten Schliff verpasst bekam!

 

Die Songs werden natürlich noch nicht verraten, doch eines kann man vorweg nehmen, das Programm heißt nicht umsonst "À La Carte", denn unsere Holy Boys und auch ihr prominenter Freund Herbert führen ihr Publikum quer durch den musikalischen Schmankerlgarten die noch nie ein Mensch zuvor serviert bekam!

 

Dieses brandneue Programm und die dazugehöriger CD die wie eine Reise durch die "Speisekarte einer musikalischen Haubenküche" wirkt, ist ein absolutes Muss für alle Fans unserer Heiligen Bengerln, allen Freunden von Herbert "der Holy-Schneck" Prohaska und allen Liebhabern von musikalischer Wiener Küche gepaart mit Gewürzen und Einschlägen aus aller Welt!! 

Zurück lehnen, genießen und mitsingen, eh kloa!!

CHARTSTÜRMER

Die CD wurde in Wien und Niederösterreich so oft gespielt, dass sie in den Airplaycharts der Neueinsteiger nur hinter "Last Christmas" auf Platz 2 landete. Doch alle guten Dinge sind 3, in den letzten Tagen vor Weihnachten schafften sie dann sogar noch den Sprung in die Austria Top 40! Der unaufhörliche Dank gilt allen Mitwirkenden, allen Freunden, allen Helferleins, unserem Chef dem Weihnochtsmau und allen Fans die unsere Holy Boys unterstützt und begleitet haben!

Die Holy Boys schliefen dann ihren verdienten Winterschlaf, doch wachten sie rechtzeitig auf um dann ihr neues Sommer-Projekt auf Papier zu bringen...Es folgt Nummer 5!

Die Heiligen Jungs, wie immer mehr Bengerl als Engerl, stürzten sich mit vollem Einsatz in Ihr neues Programm. Wissenshungrig durchstreiften sie jedes verdächtige Ristorante das ihnen in ihren Weg fiel und studierten alles Essbare und vor allem Trinkbare um hinter das berüchtigte Geheimnis des "La Dolce Vita" zu kommen!

Zwischen den Lokal-Streifzügen zogen sie sich einen Hit nach dem anderen wie "L’italiano", "Azurro" oder "Hochsaison im Eissalon" hinein, doch das alleine war es nicht. Dann kamen sie auf die legendären Filmklassiker und deren unnachahmliche Filmmusik wie z.B. "Spiel mir das Lied vom Tod" oder "Für ein paar Dollar mehr" von Ennio Morricone. Jetzt rückten sie dem Ding schon näher!

Doch eine Kleinigkeit fehlte noch und nach langen, anstrengenden Streifzügen durch Pizzerias, Cafeterias und Stadtrundfahrten mit italienischen Taxlern landeten sie schlussendlich in einem echten Wiener Beisl. Und nach einer kurzen Klausur bei 2 kleinen Gulasch und 2 Seideln Bier war die Sache klar.

Kurzer Hand paarten sie Adriano Celentano und Ennio Morricone, stellten sie vor den musikalischen Altar und hüllten sie in ein Hochzeits-Gewand voller Wiener Schmäh! Jetzt war die Trauung vollzogen und der Titel des Programms (und der daruf folgenden CD) war sonnenklar:  "Belli Impossibilli - unbegreiflich schee"!!